Die Übersetzung rechtlicher Fachtermini in Max Webers Erstlingswerk
PDF
HTML

Schlagwörter

Handelsgesellschaften
Rechtsübersetzung
Max Weber
Fachterminologie
Fachübersetzung
Rechtssprache
Rechtsbegriffe
Rechtsvergleich

Kategorien

Zitationsvorschlag

Udvari, Lucia (2022) „Die Übersetzung rechtlicher Fachtermini in Max Webers Erstlingswerk : Ausgewählte Problemfälle aus der Übersetzung ins Italienische von Max Webers ‚Zur Geschichte der Handelsgesellschaften im Mittelalter‘“. Zeitschrift für Europäische Rechtslinguistik (ZERL). Köln: Europäische Rechtslinguistik. doi: 10.18716/ojs/zerl.2022/1411.

URN

http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:hbz:38-558521

Abstract

Bei Rechtsübersetzungen bereiten Fachtermini oft beachtliche Schwierigkeiten. Es gilt, den genauen Sinn eines fachsprachlichen Ausdrucks innerhalb eines konkreten rechtlichen Kon­textes zu erfassen und anschließend im Zieltext unter Berücksichtigung eines anderen Rechtssystems möglichst äquivalent wiederzugeben.

In diesem Beitrag zeigt die Autorin am Beispiel verschiedener Fachausdrücke aus ihrer Übersetzung von Max Webers «Zur Geschichte der Handelsgesellschaften im Mittelalter» (Sulla storia delle società commerciali nel Medioevo, Rom, 2016), dass nicht nur eine rechts­vergleichende Analyse der involvierten Rechtssysteme erforderlich ist, um die Semantik der Termini zu erfassen, sondern auch ihre rechtsgeschichtliche und sozio-kulturelle Einbettung fortwährend neu beurteilt werden müssen.

Mit einer ausführlichen Besprechung des Terminus Genosse, den Weber für verschiedene Tatbestände in jeweils unterschiedlichen historischen Momenten benutzt, wird belegt, dass beim Transfer in die Zielsprache auf Italienisch il compagno, trotz einer weiten begrifflichen Übereinstimmung, nur selten als adäquate Entsprechung betrachtet werden kann und je nach Kontext verschiedene Ausdrücke benutzt werden müssen. Die anschließende Analyse weiterer Fachwörter wie Gemeinschaft, Rechtssatz, Firma, Vergesellschaftung und der Vorsilbe Sonder- bestätigt, dass Fachtermini innerhalb eines Textes nicht immer mit demselben ziel­sprachlichen Ausdruck übersetzt werden können.

https://doi.org/10.18716/ojs/zerl.2022/1411
PDF
HTML
Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International.

Copyright (c) 2022 Zeitschrift für Europäische Rechtslinguistik (ZERL)