Zur Rolle empirischer Settings in mathematischen Wissensentwicklungsprozessen – eine exemplarische Untersuchung der digitalen Funktionenlupe

Autor/innen

  • Frederik Dilling

DOI:

https://doi.org/10.18716/ojs/md/2022.1390

Abstract

In diesem Beitrag wird ein Konzept zur Beschreibung von Wissensentwicklungsprozessen auf der Grundlage empirischer Objekte im Mathematikunterricht vorgestellt. Das sogenannte CSC-Modell greift dabei auf Begrifflichkeiten und Erkenntnisse des wissenschaftstheoretischen Strukturalismus sowie von Theorien zur Auffassung von Mathematik, zur Kontextgebundenheit von Lernprozessen sowie der allgemeinen Modelltheorie zurück. Das Konzept wird anschließend am Fallbeispiel der digitalen Funktionenlupe expliziert.

Downloads

Veröffentlicht

2022-01-07

Zitationsvorschlag

Dilling, F. (2022). Zur Rolle empirischer Settings in mathematischen Wissensentwicklungsprozessen – eine exemplarische Untersuchung der digitalen Funktionenlupe. Mathematica Didactica, 45. https://doi.org/10.18716/ojs/md/2022.1390

Ausgabe

Rubrik

Themenschwerpunkt 2022 'Mathematik und Realität'