Vorstellungen von Lehramtsstudierenden zum Grenzwertbegriff

Autor/innen

  • Christoph Ableitinger
  • Stefan Götz
  • Roland Steinbauer

DOI:

https://doi.org/10.18716/ojs/md/2022.1620

Abstract

Belastbare Vorstellungen der Mathematiklehrer:innen zu tiefliegenden mathematischen Konzepten sind eine unabdingbare Voraussetzung für einen qualitativ hochwertigen Mathematikunterricht, der gleichzeitig sinnstiftend für die Schüler:innen ist. In der Regel gibt es zu bestimmten mathematischen Begriffen mehrere (normative) Grundvorstellungen, die verschiedene Facetten des in Rede stehenden mathematischen Konzepts beleuchten. Im Artikel werden fachdidaktische Konzepte von Vorstellungen von Lernenden diskutiert und auf den Grenzwertbegriff von Folgen angewandt. Dazu wird eine empirische Studie vorgestellt, in der die vor und nach einer Intervention (Besuch einer didaktisch ausgerichteten Analysislehrveranstaltung) schriftlich geäußerten Vorstellungen von Lehramtsstudierenden erhoben und klassifiziert wurden. Es zeigt sich, dass explizites Thematisieren normativer Grundvorstellungen zu einer signifikanten (wenn auch geringen) Qualitätssteigerung im Sinne dieses Konzepts führt.

Downloads

Veröffentlicht

2022-11-10

Zitationsvorschlag

Ableitinger, C., Götz, S., & Steinbauer, R. (2022). Vorstellungen von Lehramtsstudierenden zum Grenzwertbegriff. Mathematica Didactica, 45. https://doi.org/10.18716/ojs/md/2022.1620

Ausgabe

Rubrik

Freie Beiträge