Sounds in Silence. Tonalität in Comics und Graphic Novels. Systematische Grundlegung, Multimodalität und Überlegungen für den Deutschunterricht

  • Matthis Kepser
Schlagworte: Mediendidaktik, Comics, Graphic Novels, Tonalität, Multimodalität

Abstract

Multimodalität lässt sich im Unterricht auch mit Comics bzw. Graphic Novels reflektieren, wobei insbesondere deren Tonalität ein interessantes Phänomen darstellt. Gezeigt wird zunächst, mit welch vielfältigen Mitteln grafische Literatur gesprochene Sprache, Geräusche und Musik umzusetzen versucht. Sie systematisch zu beschreiben und zu erklären, hat die internationale Comicforschung in den letzten Jahren erheblich beschäftigt. Diskutiert wird nachfolgend, inwieweit das Phänomen mit aktuellen Multimodalitätstheorien zutreffend beschreibbar ist. Dabei kommen auch mediale Hybride wie Comic-Apps und Comics/Graphic Novels, die eine medienkombinierte Lektüre nahelegen, in den Blick. Warum hier große Potentiale für die Sprach-, Literatur- und Mediendidaktik liegen, zeigt der letzte Teil. Nach einem Blick in die Vergangenheit der Comicdidaktik werden unterrichtliche Zugänge vorgestellt, die dem Aufbau einer multimodal literacy über eine Auseinandersetzung mit den Sounds in Silence dienen können.

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel beinhaltet ein Medienzitat (Seite 19), das nur nach einem Download des Artikels in bzw. mit bestimmten Readern (die MiDU-Redaktion empfiehlt den Adobe Acrobat Reader) aktiviert bzw. angesehen werden kann.

 

Abstract (english): Sounds in Silence. Tonality in comics and graphic novels. Systematic foundation, multimodality and considerations for teaching.

Multimodality can also be reflected in the classroom using comics or graphic novels. In particular, their tonality is an interesting phenomenon. First of all, the manifold resources will be introduced which graphic literature employsin order to realize spoken language, sounds, and music. To describe and explain them systematically has been a major focus of international comic research in recent years. Following this, it will be discussed whether the phenomenon can be adequately described by using current theories of multimodality. Media hybrids such as comic apps and comics/graphic novels, which suggest a reading of combined media, will also be considered. The last part shows why there is great potential for language, literature, and media didactics. A look at the past of German comic didactics will be followed by present approaches to developing multimodal literacy through an examination of the Sounds in Silence.

Veröffentlicht
2020-12-07