Geschichten sind für alle da – Digital Storytelling als Zugang eines inklusiven Literaturunterrichts

Autor/innen

  • Lisa König

DOI:

https://doi.org/10.18716/ojs/midu/2021.1.2

Schlagworte:

Literarisches Verstehen, Inklusive Lerngruppen, Sonderpädagogische Förderbedarfe, Intermediales Lernen, Digital Storytelling

Abstract

Die Ausprägung literarischen Verstehens gilt als eine der zentralen Aufgaben des Deutschunterrichts in allen Altersgruppen. Einerseits sind Kinder bereits von klein auf mit Geschichten umgeben, sodass sie lernen müssen, mit diesen umzugehen. Andererseits werden die Lernenden durch die Ausbildung literarischen Verstehens zur Partizipation an der literarischen Kultur befähigt. Die Vermittlung literarischer Kompetenz und literarischer Bildung in inklusiven Lerngruppen erfordert jedoch vor dem Hintergrund der Lern- und Leistungsdispositionen der Schüler*innen eine Abkehr vom printbasierten Literaturunterricht und den Einbezug alternativer Zugangsweisen. Im Rahmen des Beitrags werden daher beispielhafte Ergebnisse des Entwicklungsprojekts Intermediales Geschichtenverstehen und Digital Storytelling des DiLeG-SL-Verbunds vorgestellt, die Rezeptions- und Produktionsformen literarischen Verstehens von Schüler*innen mit diagnostizierten sonderpädagogischem Förderbedarf im Bereich Lernen in einem medialgestützten und schriftbefreiten Unterricht dokumentieren. Hierzu werden Potenziale und Herausforderungen eines intermedial ausgerichteten inklusiven Literaturunterrichts aufgezeigt und sich hieraus ergebende Implikationen für die Unterrichtspraxis abgeleitet.

 

Abstract (english): Stories Are for Everyone. Digital Storytelling as an Access to an Inclusive Literature Class

Developing literary comprehension is one of the central tasks of teaching German in all age groups. On the one hand, children are surrounded by stories from an early age, so they have to learn how to deal with them. On the other hand, through the training of literary comprehension, learners are enabled to participate in literary culture. Imparting literary competence and literary education in inclusive learning groups requires a move away from classic print-based literature lessons and the inclusion of alternative approaches against the background of students’ dispositions regarding learning and performance. In this article, exemplary results of the development project “Intermediales Geschichtenverstehen und Digital Storytelling” of the DiLeG-SL are presented, which document forms of the reception and production of literary understanding in pupils with diagnosed special educational needs in the area of learning in media-supported lessons devoid of written texts. For this purpose, the potential and challenges of an intermedia-oriented inclusive literature teaching are pointed out and resulting implications for teaching practice are highlighted.

Downloads

Veröffentlicht

2021-09-30

Zitationsvorschlag

König, L. (2021). Geschichten sind für alle da – Digital Storytelling als Zugang eines inklusiven Literaturunterrichts . MiDU - Medien Im Deutschunterricht, 3(1), 1–20. https://doi.org/10.18716/ojs/midu/2021.1.2